Unsere Methode

Im Jahr 1996 gründeten einige Weinfreunde den "Wine-Tasting-Club Zürich".
Wir kreierten eine eigene 100er-Skala, die objektiver sein soll und die Möglichkeit bietet, das Preis-Leistungs-Verhältnis einzubeziehen.







Ersteindruck
Am Anfang jeder Bewertung steht der sogenannte "Ersteindruck", bei dem man unvoreingenommen den Wein ein erstes Mal probiert und bewertet.

Farbe
Die Farbeindrücke gehen von alt, über Alterungstönen bis zu einwandfrei.

Nase
Die geruchlichen Komponenten werden einerseits bezüglich der Harmonie und andererseits mit der Intensität bewertet. Es werden nur die positiven Eindrücke gezählt.

Gaumen
Auch beim Mundgeschmack bilden die Harmonie und die Intensität die Hauptkriterien, wobei auch da positive Eindrücke von schwach bis sehr intensiv bewertet werden.
Hinzu kommt die Möglichkeit, die Trinkreife, bzw. das Potenzial zu bewerten.

Abgang
Auch der Abgang bewertet einerseits die Harmonie von fehlerhaft bis perfekt und andererseits dessen Länge.

Im Maximum kann der Wein 100-Punkte erreichen. Die Punkte bedeuten folgendes:
>90: Jahrhundertwein
>85: phänomenal
>80: hervorragend
>75: sehr gut
>70: gut
>65: gefällig
>60: knapp genügend
>55: ungenügend
>50: schlecht

Standardabweichung
Eine Bewertung allein hat noch kein Anrecht auf Allgemeingültigkeit. Deshalb müssen mindestens 5 Wertungen desselben Weins erfolgen, damit man von einer gewissen Objektivität sprechen kann. Eliminiert werden Einzelvoten, die mehr als die doppelte Standardabweichung zum Mittelwert aufweisen.

Preis/Leistung
Nebst der Qualität der Weine wird auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgewiesen. Somit kann ein Wein zwar qualitativ gut abschneiden, aber im P/L schlecht dastehen, was die Gesamtbilanz sehr trübt.

DEGU-Team:
Im WTC degustieren regelmässig: Pino Aschwanden, Madeleine Beyeler Matzner, Flurin Durisch, Christoph Egli, Monika Fürst, Jakob Germann, Hans Matzner, Markus Matzner, Susanne Saudan, Ralph Wettach. 

Hier können Sie gratis den Degu-Bogen des "Wine Tasting Clubs" herunter laden. Weitere Angaben zur Benützung finden Sie im (leider vergriffenen) Buch "Zapfen ab".